Hallo und guten Tag,

Eine ganze Reihe von Forschungsin­sti­tu­tio­nen begleitet den Wan­del in der Arbeitswelt wis­senschaftlich und macht sich Gedanken über die Weit­er­en­twick­lung von Berufs­bildern, Arbeits-​platzprofilen und Anforderun­gen an Bewer­berin­nen und Bewer­ber. Automa­tisierung wird dem­nach auch im kaufmännisch-​verwaltenden Berufs­feld eine große Rolle spie­len und die Arbeits-​plätze verän­dern – ähn­lich, wie in den 1990er Jahren die flächen­denk­ende Ein­führung von PC’s. Doku­ment­man­age­mentsys­teme sollen die notwendi­gen Daten (rechtssicher) ver­füg­bar machen und für die dig­i­tale Weit­er­ver­ar­beitung auf­bere­iten. Was heute schon in großen Unternehmen und Insti­tu­tio­nen Stan­dard ist (und mehr oder weniger gut funk­tion­iert), wird zukün­ftig auch für mit­tlere und kleinere Unternehmen Real­ität. Damit ändern sich auch die Arbeits-​platzzuschnitte und die Anforderun­gen an die Mitar­beiter. Natür­lich taucht das Stich­wort vom „Lebenslan­gen Ler­nen“ in allen Stu­dien auf. Das gilt für Stel­len­in­haber, mehr aber noch für diejeni­gen, die – vielle­icht nach län­gerer Unter­brechung – den Zugang zu passenden Stellen suchen. Der Beruf­s­ab­schluss in einem aktuellen Berufs­bild wie „Kaufmann/​-​frau für Büro­man­age­ment“ ist dafür ein starkes Argu­ment – beson­ders, wenn die frische Qual­i­fika­tion mit einem Fun­dus an (Lebens-)Erfahrung ver­bun­den ist.

Ob Umschu­lung oder Vor­bere­itung auf eine Exter­nen­prü­fung (ab Herbst auch in Teilzeit), bei uns finden Sie das passende Lehrgangsange­bot. Schauen Sie sich dazu unsere Ange­bote an.

Wir beraten Sie gerne — aus­führlich und persönlich!

Ihr Merkur Bildungsforum